Südafrika in der Pandemie

Datum: 27.01.2021
Uhrzeit: 19:30 - 21:30
ICS/iCal: Event speichern

Im Dezember hat Südafrika wieder den Lockdown verschärft, ähnlich wie Deutschland. Die Zahlen steigen dramatisch, besodners Eastern Cape ist betroffen. Auch Kapstadddt verzeichnet einen Anstieg an Fällen und Todesopfer, die auf Covid 19 zurückzuführen sind. 

Was bedeutet dies für den Alltag der Südafrikaner*innen, deren prekäre Arbeitsbedingungen schon in normalen Zeiten kaum zum Überleben reicht? Wie ist die staatliche Unterstützung aufgebaut und wen erreicht sie? Wie wird das durch Apartheid geprägte Gesundheitssystem mit dieser Herausforderung fertig oder eben nicht? Welche Konsequenzen hat dies für die immer noch extrem ungleichen Bildungschancen der jugen Generation? Konnte SÜdarika aus seinen Erfahrungen mit HIV/AIDS profitieren oder sind gerade solche Erkrankungen mit der Grund, waru mdie Zahlen so hoch sind?

Am Beispiel der Chormitglieder des Lesedi Show Choir aus Ratanda  (bei Heidelberg/Gauteng) und Pflegekräften aus Kapstadt wollen wir genauer hinschauen und die Zusammenhänge besser verstehen.

Referentin

Simone Knapp, Kirchliche ARbeitsstelle Südliches AFrika

Veranstalter

Moko e.V., KASA