Fachforum „Was ist mit dem Lieferkettengesetz?”

Datum: 11.11.2020
Uhrzeit: 09:00 - 15:00
Ort: Online
ICS/iCal: Event speichern

Viele deutsche Unternehmen machen bereits jetzt freiwillig vor, dass der Schutz der Menschenrechte und das Einhalten von Umweltstandards im globalen Geschäftsleben möglich ist. Viele kritische Stimmen sagen, dass das nicht genügt, sondern ein gesetzlicher Rahmen dringend nötig ist. Wo steht die Debatte? Was ist mit einem Lieferkettengesetz? Kommt es jetzt? Könnte es der Wirtschaft schaden? Oder nützt es verantwortungsbewussten Unternehmen?

Ein engagierter Diskurs mit kompetenten Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft öffnet Wege zum Mitdenken, Mitdiskutieren und Mitgestalten für alle, die sich für eine globale Einhaltung der Menschenrechte interessieren.

Kooperation

  • Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt
  • Ev. Akademie Bad Boll (Jörg Bohn)
  • Evang. Bildungszentrum Hospitalhof
  • Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung
  • Werkstatt Ökonomie e.V.

Programmübersicht

  • Begrüßung, Karl-Ulrich Gscheidle
  • Impuls 1: Ute Vogt, Stand der Debatte aus Sicht der Bundesregierung
  • Impuls 2: Uwe Kleinert, Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz aus Sicht der Initiative Lieferkettengesetz
  • Impuls 3: Prof. Dr. Markus Krajewski, Überblick zur internationalen/europäischen Rechtslage: Wo gibt es bereits Lieferkettengesetze?
  • Impuls 4: Stimmen aus der Wirtschaft
    mit Gerhard Becker (MaxTex), Lutz Berners (Berners Consulting), Marc-André Bürgel (Daimler AG) undl Peter Haas (Südwesttextil)
  • Breakout Session: Rundgespräch in Arbeitsgruppen
  • Kurze Information aus den einzelnen Arbeitsgruppen
  • Resümee, Ausblick und Verabschiedung

Weitere Informationen