Europaabgeordnete für Baden-Württemberg

In der Regel sind Euopaabgeordnete gegenüber Forderungen und Impulsen aus ihren Bundesländern und den darin verorteten Betreuungsregionen sehr sensibel. Daher kann die direkte Ansprache von Parlamentarier:innen durch Bürger:innen aus "ihren" Regionen einen wichtigen Beitrag für den Erfolg der Initiative Lieferkettengesetz leisten. Parallel führen Expert:innen aus Träger- und Unterstützerorgani-sationen Gespräche mit ausgewählten MEP. Beide Wege zusammen – der Austausch mit Vertreter:innen von Fachorganisationen und das Signal, dass ein starkes EU-Lieferkettengesetz auch der  Zivilgesellschaft in den Regionen ein wichiges Anliegen ist – erhöhen den Handlungsdruck und stärken die Grundstimmung in den Fraktionen, dass sehr genau beobachtet wird, wie sich der politische Prozess entwickelt.

Daher ruft die Initiative Lieferkettengesetz Bündnismitglieder und lokale Gruppen dazu auf, sich an Europaabgeordnete in ihren Regionen zu wenden: mit Mails oder Briefen, mit Anfragen für Online-Gespräche, mit Wahrnehmung der (Online-)Sprechstunden oder auch durch Einladung zu Präsenz-Gesprächen und Veranstaltungen.

Europaabgeordnete für/in Baden-Württemberg

Musterbrief & Handreichung

  • Ein Musteranschreiben für eure Gesprächsanfrage und ein Handreichung für die lokale Lobbyarbeit könnenn bei Uwe Kleinert (uwe.kleinert*@woek.de) angefordert werden.