EU-Kinderrechtsstrategie: Kompetenzgerangel, Desinteresse und mangelnde Kohärenz

Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit und im Windschatten des G 8-Gipfels von Heiligendamm fand Anfang Juni in Berlin ein europäisches Treffen zu Kinderrechten statt. Dieses Treffen hätte eine entscheidende Etappe auf dem Weg der Europäischen Union zu einer kohärenten, globalen und umfassenden Kinderrechtsstrategie werden können, doch die knappe Vorbereitungszeit, die unzureichende Beteiligung von europäischen Kinderrechtsorganisationen und eine thematische Engführung verhinderten dies. Übereilt scheint auch die für Juli angekündigte Verabschiedung eines Aktionsplanes über Kinderrechte in den EU-Außenbeziehungen durch die Kommission der EU zu sein, denn weder das europäische noch nationale Parlamente oder gar Kinderrechtsorganisationen wurden an der Erarbeitung des Aktionsplanes beteiligt. 

Bibliographische Angaben

Heidel, Klaus (2007): Kompetenzgerangel, Desinteresse und mangelnde Kohärenz. Defizite bei der Erarbeitung einer EU-Kinderrechtstrategie, in: eins Entwicklungspolitik, 13/2007 (Juli)