Broschüre „Natursteine aus globalen Lieferketten”

Mit dieser Broschüre möchten wir verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie Natursteine, auch aus Risikoländern, sozialverantwortlich eingekauft werden können. Denn wer einkauft, entscheidet mit – darüber, ob Menschen in Würde arbeiten und ob unsere Umwelt geschützt wird. Ob als private Konsument*innen oder Entscheider*innen in öffentlichen oder kirchlichen Einrichtungen: Sie haben es in der Hand.

WEED und WÖK haben zu dem Thema im September 2020 die Fachkonferenz „Natursteine aus verantwortlichen Lieferketten“ in Stuttgart organisiert. Daran nahmen Vertreter*innen aus der Branche und der Zivilgesellschaft, aber auch aus Kommunen, Land und Bund sowie Kirchen teil. Neben der Frage, wie sich menschenrechtliche Aspekte bei der Beschaffung berücksichtigen lassen, ging es in zwei Workshops auch um den Ausschluss von Grabsteinen aus ausbeuterischer Kinderarbeit. Intensiv diskutiert wurden neben der Beschaffung regionaler Natursteine die Möglichkeiten und Grenzen der Naturstein-Siegel. Alle Vorträge und Workshops wurden aufgezeichnet und sind auf auf dieser Website verfügbar.

Die vorliegede Broschüre greift auf die Beitrge bei der Konferenz zurück. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen damit Anregungen für Ihre Beschaffungspraxis geben. Den Autor*innen an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Inhaltsübersicht

  • Einleitung (Tina Haupt & Uwe Kleinert)
  • Die Menschenrechtssituation in indischen Steinbrüchen (Ankush Kumar & Petra Sorge)
  • Nachweisführung durch Siegel: XertifiX – Faire Natursteine aus Asien (Walter Schmidt)
  • Nachweisführung durch Siegel: Der WiN=WiN Fair Stone Standard (James Herrmann & Philipp Baisch)
  • Alternativer Nachweis: TruStone – eine Multistakeholder-Initiative für faire Arbeitsbedingungen (Lizette Vosman)
  • Alternativer Weg: Beschaffung von Natursteinen unter Berücksichtigung der Transportentfernung (Katja Gnittke)
  • Positiv-Beispiel Kommune: Sozial-verantwortliche Beschaffung von Natursteinen in Friedrichshain-Kreuzberg (Helena Jansen)
  • Positiv-Beispiel Unternehmen: Natursteine aus verantwortungsvollen Quellen für öffentliche Projekte vom Berliner Steincontor BESCO (Frank Dickmann)
  • Klimagerecht bauen mit Naturstein (Reiner Krug)
  • Weiterführende Informationen

Bibliographische Angaben

Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung (WEED) / Werkstatt Ökonomie (Hgg.) (2020): Natursteine aus globalen Lieferketten. So kann ihre Beschaffung nachhaltig gelingen. Dezember 2020, 32 Seiten