Paradising: Eine neues kirchliches Narrativ!

Paradising - Wie eine alte Vorstellung für die Zukunft zurückerobert wird. Theologen des Netzwerks Umkehr zum Leben und Diakonie+Bildung veröffentlichen neues Sprachkonzept.

 

Der Impuls zu Paradising entstand auf einer Tagung mit dem Titel „Theologie neu denken“. Das haben die beiden Theologen, Constantin Gröhn und Sarah Köhler, getan. „Paradiesvorstellungen sind Teil unserer Kultur und immer auch Anfragen an das Hier und Jetzt“, sagt Dr. Constantin Gröhn, Pastor für Diakonie + Bildung im Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost. Mit Paradising bringen die Autor:innen eine neue Erzählung ins Spiel zu der Frage: Wie können wir uns als Menschen in der Schöpfung bewähren, um die Zukunft offen zu halten? „Unser Bild vom Paradies ist kulturell entleert“, meint Dr. Sarah Köhler, Referentin der Ökumenischen Arbeitsstelle Anthropozän. „Dabei war es einst voll und schön. Paradiesvorstellungen begegnen uns überall. Aber die Sehnsucht ist uns dabei verloren gegangen.“ Mit Paradising bieten die Autor:innen nicht nur eine theologische Analyse der einstigen Paradiesvorstellung an, sondern denken das Paradies in vier konkreten Ansätzen neu.

Hier finden Sie unsere vollständige Hintergrundinformation zum Konzept. 

Hier kommen Sie auf unsere Projektseite.