Neu bei der Werkstatt Ökonomie: Caroline Bader

Caroline Bader, GreenFaith

„Wir stellen uns eine transformierte Welt vor, in der die Menschheit in all ihrer Vielfalt eine gemeinsame Ehrfurcht vor dem Leben auf der Erde entwickelt hat. Zusammen gründen wir resiliente, fürsorgende Gemeinschaften und Wirtschaftsweisen, die den Bedürfnissen aller gerecht werden und den Planeten schützen.  (GreenFaith Mission Statement, 2020) 

Hallo, bonjour, hello!  

Mein Name ist Caroline Bader und ich bin seit dem 1. September der Neuzugang in der Werkstatt Ökonomie. Als evangelische Religionspädagogin und Klimareferentin habe ich zuvor in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen und beim Lutherischen Weltbund in Genf gearbeitet. Seit 2018 lebe ich mit meiner Familie in Mannheim, bin aktives Kirchgemeindemitglied und passionierte Nachhaltigkeitsverfechterin. 

Nun bin ich unter dem Dach der Werkstatt Ökonomie als Projektkoordinatorin für GreenFaith tätig, eine interreligiöse Umwelt- und Klimaorganisation mit Hauptsitz in den USA. Gegründet wurde GreenFaith bereits 1992 und ist damit eine der ältesten interreligiösen und internationalen NGOs ihrer Art. Das GreenFaith-Team arbeitet dezentral in den USA, aber auch in Indonesien, Indien, Frankreich und Deutschland. 

Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Vernetzung, Bildung und Begleitung verschiedener religiöser und spiritueller Gemeinschaften. GreenFaith stellt dafür theologische Ressourcen bereit, bietet Zertifizierungsprogramme für umweltfreundliche Institutionen an, mobilisiert Religionsvertreter*innen und Klimaaktivist*innen und steht für interreligiöse Advocacy-Arbeit für Nachhaltigkeit und Klimagerechtigkeit. GreenFaith arbeitet sowohl lokal als auch global.  

Die Grundfragen dafür lauten: Wie können wir konfessions- und religionsübergreifend zusammenarbeiten? Welche kreativen Mobilisierungen können wir gemeinsam organisieren? Was sind unsere gemeinsamen Positionen? Welche Einflussmöglichkeiten haben wir auf institutioneller, politischer und individueller Ebene als bekennende Menschen? 

Um diesen Fragen nachzugehen hat meine Stelle drei Schwerpunkte:  

Eine globale, multireligiöse Koalition von Klimaaktivist*innen in Glaubensgemeinschaften aus 14 Ländern wird sich am 18. November 2020 als „GreenFaith International Network” zusammenschließen.  Dieser weltweite Launch wird begleitet von einem Klima-Statement und einem lokalen Aktionstag in Glaubensgemeinschaften weltweit. Gemeinsam mit meiner kenianischen Kollegin koordiniere ich die Vorbereitungen dafür.  

Desweiteren leite ich gemeinsam mit meinem französischen Kollegen die multireligiöse Initiative zu nachhaltigen Lebensstilen „Living the Change”, welche 2018 gegründet wurde.  

Ich möchte im nächsten Jahr daran arbeiten, die verschiedenen religiösen Akteure für Klimagerechtigkeit in Deutschland besser kennenzulernen und gemeinsam zu erkunden, welche interreligiösen Kooperationen wir bilden wollen und können.  

Kommen wir dafür ins Gespräch?! 

Mit Segenswünschen, 
Caroline Bader