Handy-Aktion gegen Gewalt und Ausbeutung und für Gesundheit und Gerechtigkeit gestartet

Mit  der Aktion 'Handy - Segen oder Fluch?' wollen das Difäm (Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V.), das Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung (ZEB) des Dienstes für Mission, Ökumene und Entwicklung (DIMOE) der Landeskirche und das Entwicklungspädagogische Informationszentrum (Epiz) auf die Missstände in der Handy-Produktion aufmerksam machen und den Zusammenhang zwischen Rohstoffen wie Coltan und dem Krieg aufzeigen, der seit Jahren im Kongo geführt wird.

Schirmherrin der Aktion ist Professor Dr. Herta Däubler-Gmelin, Justizministerin a.D..
Gefördert wird die Aktion von Brot für die Welt.

Die OrganisatorInnen rufen zur Beteiligung auf, um ein Zeichen gegen Gewalt und Ausbeutung und für Gesundheit und Gerechtigkeit zu setzen:

  • Organisieren Sie eine Informations-Veranstaltung
    Informationsmaterialien, eine Übersicht über Medien (Filme, Artikel) sowie Referentinnen und Referenten für Ihre Veranstaltung zum Thema Rohstoffgerechtigkeit in Ihrer Gemeinde, bei der Arbeit oder in der Schule finden Sie hier
  • Unterrichten Sie zum Thema Rohstoffgerechtigkeit
    Informations- und für den Unterricht maßgeschneiderte Materialien, Literatur- und Filmlisten sowie mögliche Referentinnen und Referenten mit pädagogischer Erfahrung für Ihren Schul- oder Konfirmandenunterricht finden Sie hier
  • Sammeln Sie selbst Handys
    Flyer, Plakate und Materialien für Ihre Handy-Sammelaktion im Aktionszeitraum zwischen Januar und Mai 2014 und Informationen zum Versand erhalten Sie hier

Weitere Aktionsideen wie eine Unterschriftenkampagne, Hintergrundinformationen sowie Artikel über diese Aktion finden Sie unter www.difaem.de/aktuelles/aktiv-werden.